Konfessionell-kooperativer Religionsunterricht

am MSG …

Seit dem Schuljahr 2005/2006 gibt es am MSG konfessionell-kooperativen Religionsunterricht. Am Beginn diese unser Schulleben bereichernden Unterrichtsform, die am MSG in den Klassen 5+6 stattfindet, stand die Erarbeitung eines umfangreichen Curriculums. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre sind durchweg positiv. Allerdings wurden durch die Änderung der Rahmenbedingungen (Wechsel der Lehrkraft jeweils im Halbjahr) die Gestaltungsspielräume eingeschränkt, so dass aktuell der konfessionell-kooperative Religionsunterricht nur in Jahrgangsstufe 6 erteilt wird, wo aufgrund ungerader Gruppenanzahl Lehrerwechsel zum Schuljahreswechsel vollzogen werden kann. Ein anderes Vorgehen hält die Fachschaft Religion am MSG aus pädagogischer Sicht nicht für sinnvoll.

Rechtlicher Rahmen

Der konfessionell-kooperativ erteilte Religionsunterricht ist konfessioneller Religionsunterricht im Sinne des Art. 7 Abs. 3 GG, für den die Lehren und Grundsätze der Evangelischen Kirche beziehungsweise der Katholischen Kirche maßgeblich sind. Dieser Religionsunterricht zielt darauf, ein vertieftes Bewusstsein der eigenen Konfession zu schaffen, die ökumenische Offenheit der Kirchen erfahrbar zu machen und den Schülerinnen und Schülern beider Konfessionen die authentische Begegnung mit der anderen Konfession zu ermöglichen. Es werden gemischt-konfessionelle Lerngruppen gebildet, die im Wechsel von einer Lehrkraft des Unterrichtsfaches Evangelische Religionslehre und Katholische Religionslehre unterrichtet werden. Dabei wird in qualifizierter Zusammenarbeit das konfessionelle Profil beider Kirchen in den Religionsunterricht eingebracht.

 

 

Auszug aus dem Flyer der evangelischen Landeskirchen und katholischen Bistümer in Baden-Württemberg: Vgl: Seite 8f.  web_KonfesKooperation_2009