Tutoren

Die Tutorin/der Tutor begleitet und betreut den Schüler über die vier Halbjahre der
Kursstufe. Über den Tutor findet individuelle Förderung statt. Beide, Tutor und Schüler, tragen Verantwortung für ein Gelingen des Tutorats. Der Schüler wählt eine Lehrkraft seiner vierstündigen Fächer zum Tutor, zu der er einen guten
persönlichen Bezug hat, also eine Person, von der er annimmt, dass sie bei schulischen Problemen zuhört und einen kompetenten Ratschlag geben kann.

Wichtig ist, dass der Tutor jemand ist, von dem der Schüler sich auch unbequeme Wahrheiten sagen lässt. Da es in der Kursstufe ja nicht nur um Probleme geht, sollten Tutor und Schüler sich auch gut über Erfreuliches, z.B. über schulische Erfolge austauschen können.

In welchen Fällen führt der Tutor Gespräche,
wann berät er?
– Bei problematischen Leistungen: Der Tutor beteiligt sich bei der
Suche nach Ursachen und weist auf Wege zu erfolgreicherem
Arbeiten hin.
– Bei starken Leistungen zeigt der Tutor Möglichkeiten der besonderen
Förderung auf (Wettbewerbe, Schüleruniversität,
Stipendien etc.)
– Bei auffälligem Verhalten und bei schwacher Mitarbeit im
Unterricht
– Bei längeren bzw. häufigen Fehlzeiten
– Bei einem Antrag auf Beurlaubung
– Bei einem Konflikt seines Schülers mit Lehrkräften oder Mit-
Schülern

Weitere Aufgaben des Tutors:
– der Tutor nimmt am Ende eines Monats das Formular
entgegen, auf dem die Fehlzeiten vermerkt sind.
– bis zu den Herbstferien 2012 sammelt der Tutor von seinen
Schülern die ausgefüllten GFS-Listen ein. Er verwaltet die
Listen während der vier Halbjahre.
– der Tutor gibt ggf. in Konferenzen unter Wahrung der
Vertraulichkeit Auskünfte über seinen Schüler und schlägt
pädagogische Maßnahmen vor.
– der Tutor unterschreibt die Zeugnisse.