Individuelle Förderung

Der Anteil der Schülerinnen und Schüler, die von der Grundschule auf das allgemein bildende Gymnasium wechseln, ist in den letzten Jahrzehnten immer größer geworden. Gleichzeitig ist die Gesellschaft heterogener geworden. Die Heterogenität spiegelt sich in den Klassen und Kursen wider.  Auf diesen Wandel reagieren die Schulen. Die Kultusministerkonferenz beschloss im März 2005 als zentrales Arbeitsvorhaben den positiven Umgang mit Heterogenität, die Verbesserung der Diagnosefähigkeit und die Unterstützung des einzelnen Schülers.

Kompetenzorientierter Unterricht berücksichtigt die Verschiedenheit der Schülerinnen und Schüler. Dies beginnt mit der Beobachtung, Beschreibung und Bewertung von Talenten, Interessen und Bedarfen des einzelnen Lernenden. Die pädagogische Herausforderung besteht darin, den Unterricht auf die Heterogenität des Vorwissens, der Neigungen und des Entwicklungspotenzials auszurichten und so individuell zu fördern.

- BBBB, Landesinstituts für Schulentwicklung

Individuelle Förderung am MSG

Während der Klassenkonferenzen im November werden Fördermaßnahmen für einzelne Schülerinnen und Schüler abgestimmt und auf den Weg gebracht. Dabei ist die Förderung leistungsstärkerer Schülerinnen und Schüler ebenso wichtig wie die von leistungsschwächeren.

Individuelle Förderung im Unterricht

Am MSG ist im Stundenplan in folgenden Klassen und Fächern individuelle Förderung (IF) vorgesehen:

  • Klasse 5: Deutsch
  • Klasse 6: Französisch
  • Klasse 7: Englisch
  • Klasse 9: Französisch/Französisch bilingual
  • Klasse 10: Mathematik und NwT