Bilingualer Zug

WAS IST DER BILINGUALE ZUG MIT ABI-BAC?

Das Martin-Schongauer-Gymnasium (MSG) ist eines von 17 Gymnasien in Baden-Württemberg mit einem bilingualen deutsch-französischen Zug. Dieses besondere Bildungsangebot führt zum Doppelabschluss Abi-Bac. Neben dem deutschen Abitur (ABI) kann im bilingualen Zug das französische Baccalauréta (BAC) erworben werden.

Dabei werden die Schüler*innen des bilingualen Zuges nach dem in Baden-Württemberg gültigen Bildungsplan unterrichtet. Französisch ist erste Fremdsprache, Englisch zweite, wird aber auf dem Niveau der ersten Fremdsprache erlernt.

In den Klassen 5 und 6 werden zunächst in einem intensivierten Französischunterricht die sprachlichen Grundlagen geschaffen. Ab Klasse 7 werden die Sachfächer Geografie (Klasse 7), Geschichte (Klasse 8) und Gemeinschaftskunde (Klasse 9) zunehmend in französischer Sprache unterrichtet. In der Oberstufe (ab Klasse 10) werden diese Sachfächer überwiegend auf Französisch unterrichtet, in der Kursstufe (Jahrgangsstufen 11 und 12) wird Französisch als Leistungsfach mit 5 Wochenstunden unterrichtet.

Begleitend zum bilingualen Unterricht werden Schüleraustauschprogramme, Begegnungen und Projekte mit unseren französischen Partnerschulen durchgeführt. Am Martin-Schongauer-Gymnasium befindet sich die Vorortstelle des Kultusministeriums Baden-Württemberg für die Organisation verschiedener Schüleraustausch-Programme und die deutsch-französische Schülerbegegnungsstätte Breisach. Somit können an unserer Schule individuelle Auslandsaufenthalte von mehreren Wochen bis mehreren Monaten vermittelt werden.

Am MSG besteht der bilinguale Zug bereits seit dem Schuljahr 1994/95. Im Jahr 2019 feiern wir also 25-jähriges Jubiläum. Dieser außergewöhnliche Bildungsgang basiert auf einem deutsch-französischen Abkommen von 1994, in dem die rechtlichen, organisatorischen und inhaltlichen Rahmenbedingungen für den Doppelabschluss festgelegt wurden.

FÜR WEN IST DER BILINGUALE ZUG GEEIGNET?

Zweisprachige deutsch-französische Bildungsgänge stellen ein außergewöhnliches Lern- und Bildungsangebot dar, das sich in Baden-Württemberg bei Eltern und Schüler*innen zunehmender Beliebtheit erfreut.

Der bilinguale Zug richtet sich an besonders sprachgewandte Schüler*innen. Vorausgesetzt wird die Freude am Umgang mit Sprache. Tempo und Anforderungen orientieren sich an den Schüler*innen, deren Muttersprache nicht Französisch ist. 

Erwartet wird von den Kindern und Jugendlichen im bilingualen Zug in besonderem Maße Fleiß und Ausdauer. 

Für gewöhnlich erfolgt der Unterricht in Französisch und in den bilingualen Sachfächern in relativ kleinen Lerngruppen. Der Unterricht in den Fächern, die nicht zum bilingualen Angebot gehören, findet im normalen Klassenverband statt.

Die Wahlmöglichkeit zwischen dem naturwissenschaftlichen, dem sprachlichen oder dem Musikprofil für die Klassen 8 bis 10 bestehen im bilingualen Zug genau wie im nicht bilingualen „Normal-Zug“.

Der Wechsel in den „Normal-Zug“ ist zum Ende eines Schuljahres möglich. 

VORZÜGE DES ABI-BACS AM ENDE DES BILINGUALEN ZUGES

Beruflicher Nutzen

  • amtliches Zertifikat über den Besuch des bilingualen Unterrichts bis Klasse 10
  • höher qualifiziertes Abschlusszeugnis
  • Hochschulzugangsberechtigung für französische Universitäten, für einen der über 300 deutsch-französischen Studiengänge oder für einen der derzeit über 180 integrierten bi- und trinationalen Studiengänge verschiedener Fachrichtungen der Deutsch-Französischen Hochschule
  • Pluspunkt bei Bewerbungen um eine Ausbildungsstelle oder einen Arbeitsplatz, insbesondere in der Rheinschiene
  • berufliche Zusatzqualifikation (nicht nur) für Führungspositionen in einem sich stetig enger verflechtenden Europa mit Frankreich als unserem wichtigsten Handelspartner

Persönlicher Nutzen

  • Sprachliche Routine und kommunikative Kompetenz
  • Anwendung der Sprache außerhalb des eigentlichen Sprach- und Literaturunterrichts in neuen Zusammenhängen
  • Vernetzung von Sprach- und Sachwissen, Ausbildung vernetzter Denkstrukturen
  • Persönliche Bereicherung durch Erfahrungen mit einer anderen Mentalität
  • größere interkulturelle Kompetenz, eine Schlüsselqualifikation in der heutigen Lebens- und Arbeitswelt
  • Neuer Blick auf das Eigene durch Auseinandersetzung mit einer fremden Kultur
  • Förderung von Mobilität, Flexibilität und Durchsetzungsvermögen

Fachliche Kompetenz

  • Fähigkeit, sich über gesellschaftspolitische, geografische und historische Themen auf Französisch zu verständigen
  • Fähigkeit, Sachtexte in diesen Bereichen auf Französisch zu lesen und zu analysieren
  • Größerer Wortschatz in diesen Bereichen

DABEI WIRD ENGLISCH AUF DEM NIVEAU DER 1. FREMDSPRACHE UNTERRICHTET!

STUNDENTAFEL IM BILINGUALEN ZUG FRANZÖSISCH

ABI-BAC-PRÜFUNG

Französisch: eine schriftliche und eine mündliche Prüfung für Abitur + Baccalauréat zugleich
Geschichte als Basisfach: schriftliche Prüfung in französischer Sprache für das Baccalauréat

(ggf. Geschichte als Leistungsfach: schriftliche Prüfung in französischer Sprache für Abi + Bac)

Das Abi-Bac wird in Baden-Württemberg im Rahmen der jährlichen zentralen Abiturprüfung erworben. Die Bewertung für das Abitur erfolgt von deutschen Prüfern, für das Baccalauréat von französischen Prüfern.

Im Hinblick auf den jeweiligen nationalen Abschluss erfolgt eine getrennte Bewertung. Ob und wie jemand das Baccalauréat besteht, wird ausschließlich von den französischen Prüfungsbeauftragten festgestellt. Ob und wie jemand das Abitur besteht, wird ausschließlich von der deutschen Prüfungskommission festgestellt. Die Erfahrungen der Abi-Bac-Prüfungen an unserer Schule haben jedoch gezeigt, dass die Anforderungen der französischen und der deutschen Prüfer fast immer übereinstimmen. Das bestandene Abitur ist Voraussetzung für die Verleihung des Baccalauréats.

Alle Prüflinge werden im Fach Französisch schriftlich und mündlich geprüft.

Geschichte wird ab dem Schuljahr 2019/20 nicht mehr verpflichtend als Profil- bzw. (neu) als Leistungfach belegt werden müssen. Es kann wahlweise entweder als 3-stündiges Basisfach oder – bei ausreichender Schülerzahl – als 5-stündiges Leistungsfach belegt werden.

Als Leistungsfach ist Geschichte schriftliches Prüfungsfach für das deutsche Abitur und das französische Baccalauréat. Diese Prüfung wird im bilingualen Zug auf Französisch abgelegt.

Im Basisfach Geschichte muss für das deutsche Abitur keine schriftliche Prüfung abgelegt werden. In diesem Fall muss für den Erwerb des französischen Baccalauréat eine schriftliche Zusatzprüfung in Geschichte abgelegt werden, auf die die Schüler*innen im Unterricht vorbereitet werden werden.

PROJEKTE, BEGEGNUNGEN, FAHRTEN

Begleitend zum bilingualen Unterricht werden – im Rahmen des Möglichen – Kontakte, Schüleraustauschprogramme und Projektarbeit mit unseren französischen Partnerschulen durchgeführt. Vorgesehen sind für unsere bilingualen Schüler*innen in Klasse 6 zwei zweitägige Begegnungen in Frankreich und Deutschland mit einer französischen Klasse aus dem Elsass. Außerdem möchten wir gerne ab dem Schuljahr 2019/20 Briefkontakte und Tagesbegegnungen mit elsässischen Schüler*innen etablieren.

In Klasse 8 wird ein Schüleraustausch mit unserer Partnerschule in der Bretagne durchgeführt, wo die Schüler*innen ein spannendes Programm in einer landschaftlich besonders reizvollen Gegend erwartet mit Ausflügen ans Meer, Katamaranfahrten, Wattwanderungen, Besichtigung des Mont-Saint-Michel und vielem mehr. Auch die Teilnahme am Unterricht in der Partnerschule gehört zum Programm. Beim Gegenbesuch werden die französischen Austauschpartner*innen in den deutschen Gastfamilien empfangen und entdecken mit den deutschen Teilnehmer*innen den Kaiserstuhl und den Schwarzwald.

In Klasse 10 wird nochmals ein insgesamt zweiwöchiger Austausch mit einer Partnerschule in der Auvergne angeboten. Außerdem führen wir in der Oberstufe (Klassen 10 – 12) Begegnungen und Projekte mit unserer Partnerschule in Colmar, dem Lycée Bartholdi, durch. Dazu gehört unter anderem auch eine gemeinsame Prüfungsvorbereitung auf die mündliche Abi-Bac-Prüfung.

Auch individuelle Auslandsaufenthalte von mehreren Wochen bis mehreren Monaten können an unserer Schule über die Vorortstelle des Kultusministeriums Baden-Württemberg für die Organisation verschiedener Schüleraustausch-Programme vermittelt werden.

Bei einem Austausch profitieren die Teilnehmer nicht nur in besonders hohem Maße für ihre Fremdsprachenkenntnisse. Sie erlernen auch wichtige persönliche und soziale Kompetenzen und erweitern ihren Horizont. Sie werden Teil gelebter Völkerverständigung, üben sich in Toleranz und Flexibilität, erleben Einblicke in die französische Kultur, die sich ihnen als normale Touristen nicht eröffnen würden. Sie sammeln eigene Erfahrungen und entwickeln dabei Selbstvertrauen, Selbstständigkeit und ein gesundes Selbstbewusstsein. Das Erlernen interkultureller Kompetenz, eines der vorrangigen Lernziele im Fremdsprachenunterricht, wird dadurch par excellence unterstützt.

UNSERE PARTNERSCHULEN IN FRANKREICH

Unsere Partnerschulen sind:

Für die 6. Klasse:

Zwei zweitägige Begegnungen mit dem Collège du Bernstein in Dambach-la-Ville (Elsass)

Für die 7. / 8. Klasse:

Austausch mit dem Collège et Lycée Général Technologique Chateaubriand in Combourg

Für die 10. Klasse :

Austausch mit dem Lycée Emmanuel Chabrier in Yssingeaux, Auvergne

Für die Kursstufe:

Für (bilinguale und nicht-bilinguale) Schüler*innen  bieten wir gemeinsame Ausflüge und  Projekte mit unserer Partnerschule in Colmar, dem Lycée Bartholdi, an.

GIBT ES NACHTEILE AM BILINGUALEN ZUG FRANZÖSISCH?

Im Vergleich zu den Schüler*innen im nicht bilingualen Zug („Normal-Zug“) machen wir bei unseren Schüler*innen im bilingualen Zug keinerlei Abstriche in Bezug auf Inhalte des gültigen Bildungsplans, Stundenzahl der nicht bilingualen Fächer, Leistungsanforderungen, Prüfungen etc.

Wir sind uns bewusst, dass eine gute Beherrschung der englischen Sprache unerlässlich für die berufliche Qualifikation und die Zukunftschancen unserer Schüler*innen ist. Aus diesem Grund wird am Martin-Schongauer-Gymnasium Englisch – auch im bilingualen Zug Französisch – auf dem Niveau der ersten Fremdsprache unterrichtet.

Gewöhnlich erfolgt der Unterricht Französisch in den bilingualan Sachfächern in relativ kleinen Lerngruppen. Der Unterricht in den Fächern, die nicht zum bilingualen Angebot gehören, findet im normalen Klassenverband statt.

Die Wahlmöglichkeiten zwischen dem naturwissenschaftlichen, dem sprachlichen oder dem Musikprofil für die Klassen 8 bis 10 bestehen im bilingualen Zug genau wie im „Normal-Zug“. Auch die gleichzeitige Teilnahme an den Streicherklassen ist möglich und gut machbar.

Getreu dem Motto „Darf’s ein bisschen mehr sein?“ verstehen wir den bilingualen Zug Französisch als zusätzliches Lern- und Bildungsangebot. Daraus ergibt sich aber folglich eine höhere Stundenbelastung für die Schüler*innen im bilingualen Zug und eine höhere Anforderung an ihre Lern- und Leistungsbereitschaft.

FRANZÖSISCH UND BILINGUALER UNTERRICHT IM INTERNET, LINKLISTEN UND MEHR

Hier gelangen Sie zum Unterrichtsfach Französisch am MSG

Bildungsstandards

2016: Bildungsstandards, Bildungspläne:

http://www.bildungsplaene-bw.de/,Lde/LS/BP2016BW/ALLG

2004 Bildungspläne:

http://www.bildung-staerkt-menschen.de/unterstuetzung/schularten/Gym/bildungsstandards

Flyer des Kultusministeriums zum Abi-Bac:

https://km-bw.de/site/pbs-bw-new/get/documents/KULTUS.Dachmandant/KULTUS/kultusportal-bw/zzz_pdf/KuMi_FlyerAbiBac12_online.pdf

Bilingualer Zug und Abibac (Viele Materialien zur deutsch-französischen Geschichte):

http://abi-bac.blogspot.de/

Landesbildungsserver Baden-Württemberg, bilingualer Unterricht:

http://www.schule-bw.de/faecher-und-schularten/sprachen-und-literatur/franzoesisch/informationen-zum-fach/bilingual

Landesbildungsserver Baden-Württemberg, Geschichte bilingual:

http://www.schule-bw.de/unterricht/faecher/franz/bil/ge/

Deutsch-französisches Internetportal:

http://www.france-allemagne.fr

 

ANSPRECHPARTNER
Für Fragen zum bilingualen Zug: StR’in Martina End
Für Fragen allgemein zu Französisch: StD Bernhard Thill
Sekretariat: +49 7667 906040, msg@lkbh.de